magazin augenlasern fragen und antworten tb 01
ARTEMIS-Magazin informiert

Ratgeber: Augenlasern – Verfahren im Vergleich, Vor- & Nachteile & mehr im Überblick

Alle Methoden zur Augenlaser-OP auf einen Blick. Dank hochmoderner Laser ist ein Leben ohne Brille oder Kontaktlinse unkompliziert und schmerzfrei möglich. Die Verfahren konnten in den letzten Jahren stetig verbessert werden und bieten den Patienten präzisere Behandlungsergebnisse und Sicherheit – für ein Mehr an Lebensqualität!

Erfahren Sie in unserem Magazinbeitrag mehr dazu.

Augenlasern: Voraussetzungen

Die Zahl der Menschen, die sich darüber freuen können, ohne eine Brille zu leben, steigt. Doch bevor man die neue Freiheit genießen kann, stehen alle vor der wichtigen Entscheidung, welches Verfahren für Sie persönlich das richtige ist. Die Laserverfahren sind für die meisten Menschen anwendbar, es gibt allerdings auch Ausnahmen. Je nach persönlicher Voraussetzung sollte auch die Wahl der Methode, die zu einem passt, erfolgen.

Deswegen empfehlen wir folgende Schritte, bevor Sie sich von der Brille oder Kontaktlinse verabschieden können:

  1. Schritt: Der Eignungstest
  2. Schritt: Die gründliche Voruntersuchung
  3. Schritt: Das Beratungsgespräch 

Welche ist die beste Methode zum Augenlasern? 

Sie stehen vor einer wichtigen Entscheidung in Ihrem Leben und es ist nachvollziehbar, dass Sie sich zuvor gut informieren möchten. Sie fragen sich: Welche Kriterien sind für die Wahl des Laser-verfahrens ausschlaggebend? Auf was sollte ich bei der Auswahl achten? Die Verfahren zum Augenlasern sind vielfältig und sie werden von den Kliniken, die sie anbieten, hochgelobt. Wir helfen Ihnen, die für Sie sicherste und effektivste Methode auszuwählen, um Ihre Augen lasern zu lassen. Dazu bieten wir Ihnen zunächst einen Überblick über die Verfahren, um danach die im Einzelnen auf die Vor- und Nachteile einzugehen.

LASIK 

LASIK ist unbestritten weltweit der Gold-Standard der Augenlaserverfahren. Bei diesem erprobten Verfahren wird mittels eines präzisen Excimerlasers die Form der Hornhaut verändert, so dass eine Fehlsichtigkeit korrigiert werden kann. Vor dem Modellieren der Hornhaut, wird mit einem Mikrokeratom ein dünnes Hornhautdeckelchen – der sogenannte Flap – zur Seite geschoben und nach dem Lasern wieder zurückgelegt. Der Eingriff dauert nur wenige Minuten.

LASIK: Vorteile und Nachteile 

Vorteile

  • sicher und langjährig erprobt
  • schmerzfrei und schonend
  • dauert nur wenige Minuten
     

Nachteile 

  • Mindestdicke der Hornhaut erforderlich
  • für zu hohe Fehlsichtigkeit nicht geeignet
  • bei Vorerkrankungen der Netz- oder Hornhaut nicht geeignet
  • für trockene Augen nicht geeignet

Hier erfahren Sie mehr zu LASIK


Femto LASIK 

Die Femto LASIK ist eine Weiterentwicklung des LASIK-Verfahrens mit höchster Präzision und größtmöglicher Schonung. Der Schnitt für das dünne Hornhautdeckelchen – dem sogenannten Flap – erfolgt hierbei nicht mit dem Mikrokeratom, sondern mit dem innovativen Femtosekundenlaser. Im zweiten Schritt wird auch hier, wie beim LASIK-Verfahren, die Hornhaut mit dem Excimer-Laser modelliert. 

Femto LASIK: Vorteile und Nachteile 

Vorteile

  • etabliert und sicher
  • sehr schonend und schmerzfrei
  • dauert nur wenige Minuten
  • verkürzte Heilungszeit, meist nur 1 bis 2 Tage
     

Nachteile 

  • Mindestdicke der Hornhaut erforderlich
  • für zu hohe Fehlsichtigkeit nicht geeignet
  • bei Vorerkrankungen der Netz- oder Hornhaut nicht geeignet
  • für trockene Augen nicht geeignet

Hier erfahren Sie mehr zu Femto LASIK


LASEK 

LASEK ist eine bewährte Augenlasermethode, die sich vor allem für Patienten mit dünner Hornhaut eignet, als Alternative zum LASIK oder Femto-LASIK-Verfahren. Die äußerste Schicht der Hornhaut wird hierbei mit Hilfe einer Spezialflüssigkeit etwas abgelöst. Nach dem Eingriff regeneriert sich die Hornhaut von selbst. 

LASEK: Vorteile und Nachteile 

Vorteile

  • sicher und langjährig erprobt
  • auch bei geringer Hornhautdicke geeignet
     

Nachteile 

  • für zu hohe Fehlsichtigkeit nicht geeignet
  • bei Vorerkrankungen der Netzhaut oder Hornhaut nicht geeignet
  • für trockene Augen nicht geeignet
  • Heilungszeit 7-10 Tage

Hier erfahren Sie mehr zu LASEK


SMART Surf (TransPRK) 

Die TransPRK ist die Weiterentwicklung der PRK, einer älteren, bewährten Methode. Dieses neue Verfahren zeichnet sich durch den sogenannten „No touch Laser“ aus, da kein Schnitt oder Gewebeabtrag erfolgt. Der Laserstrahl entfernt zunächst die äußerste Schutzschicht der Hornhaut, danach erfolgt die Korrektur des Sehfehlers durch eine Wellenfrontbehandlung mit dem Laser. Abgerundet wird der Eingriff durch den Einsatz des Smart Pulse, der die Oberfläche der Hornhaut poliert. 

TransPRK: Vorteile und Nachteile

Vorteile

  • berührungs- und schnittfrei
  • 1 bis 2 Minuten pro Auge
  • schmerzfrei
  • gewebeschonend
  • auch bei dünner Hornhaut geeignet
     

Nachteile 

  • Heilungszeit zwischen 2-5 Tagen
  • in den ersten Tagen nach der Behandlung schmerzhaft
  • bei Vorerkrankungen der Netz- oder Hornhaut nicht geeignet

 

ReLEx SMILE 

ReLEx SMILE ist ein innovatives Laserverfahren zur Korrektur von Fehlsichtigkeit in nur einem einzigen Schritt. Der Einschnitt erfolgt mit dem unerreicht präzisen Femtosekundenlaser, der mit einem 3-dimensionalen Schnitt ein sogenanntes Lentikel (kleine Linse) aus der Hornhaut entfernt. 

ReLEx SMILE: Vorteile und Nachteile 

Vorteile

  • sehr schonend
  • schmerzfrei
  • auch bei dünner Hornhaut geeignet
  • auch bei höherer Fehlsichtigkeit geeignet
  • Risiko für trockene Augen minimiert
  • auch bei Kontaktlinsenunverträglichkeit geeignet


Nachteile 

  • bei Weitsichtigkeit ungeeignet
  • bei Vorerkrankungen der Netz- oder Hornhaut nicht geeignet

Welche Sehfehler kann man lasern lassen?  

Sie fragen sich, ob Sie sich mit Ihrem Sehfehler die Augen lasern lassen können. Wenn bei Ihnen eine Kurzsichtigkeit, eine Weitsichtigkeit oder eine Hornhautverkrümmung vorliegt, ist ein Leben ohne Brille in der Regel möglich. Es hängt allerdings stark von der Dioptrienzahl ab, welche Methode für Sie die passende ist.   

Augenlasern bei Kurzsichtigkeit 

Bei einer Kurzsichtigkeit wird durch das Augenlasern Gewebe von der Hornhaut abgetragen, um den Sehfehler zu korrigieren.

Bis zu -6 dpt können diese Laserverfahren angewendet werden:

  • LASIK
  • Femto LASIK
  • LASEK
  • SMART Surf (TransPRK)

Bis zu -10 dpt:

  • ReLEx Smile

Besteht allerdings eine hohe Kurzsichtigkeit oder ist die Hornhaut sehr dünn, kann das Gewebe nicht abgetragen werden. In diesen Fällen empfiehlt sich der Einsatz einer hauchdünnen Linse zum Ausgleich Ihrer Fehlsichtigkeit. Dabei stehen uns Linsen zur Verfügung, die wie eine Kontaktlinse funktionieren, aber dauerhaft im Auge verbleiben, sogenannte ICL-Linsen. Sie sind bei Bedarf wieder herausnehmbar, nicht spür- oder sichtbar und haben sich als bewährte Alternative zum Augen lasern etabliert. Oder Sie entscheiden sich für einen refraktiven Linsenaustausch (RLA), dabei wird Ihre eigene Linse durch eine Hochleistungslinse ausgetauscht, die Ihren Wünschen entspricht. Wir beraten Sie gerne, welche Option für Sie persönlich passend ist. 

Augenlasern bei Weitsichtigkeit 

Bei einer Weitsichtigkeit wird durch das Augen lasern Gewebe im Randbereich der Hornhaut abgetragen, um den Sehfehler zu korrigieren.

Bei bis zu +3 dpt können diese Laserverfahren angewendet werden:

  • LASIK
  • Femto LASIK
  • LASEK
  • SMART Surf (TransPRK)

Besteht allerdings eine hohe Weitsichtigkeit oder ist die Hornhaut sehr dünn, kann das Gewebe nicht abgetragen werden. In diesen Fällen empfiehlt sich der Einsatz einer Linse zum Ausgleich der Fehlsichtigkeit. Dabei stehen uns Linsen zur Verfügung, die wie eine Kontaktlinse funktionieren, aber dauerhaft im Auge zusätzlich zur eigenen, natürlichen Linse verbleiben, sogenannte ICL-Linsen. Sie sind bei Bedarf wieder herausnehmbar, nicht spür- oder sichtbar und haben sich als bewährte Alternative zum Augen lasern etabliert. Oder Sie entscheiden sich für einen refraktiven Linsenaustausch (RLA), dabei wird Ihre eigene Linse durch eine Hochleistungslinse ausgetauscht, die Ihren Wünschen entspricht. Wir beraten Sie gerne, welche Option für Sie persönlich passend ist. 

Augenlasern bei Astigmatismus (Hornhautverkrümmung)   

Bei einer Hornhautverkrümmung liegt eine Asymmetrie der Hornhaut vor, die häufig mit einer Kurz- oder Weitsichtigkeit verbunden ist. Durch das Augen lasern wird die Krümmung an der Hornhaut abgetragen, und dadurch der Sehfehler korrigiert.

Bei bis zu -4 dpt können diese Laserverfahren angewendet werden:

  • LASIK
  • Femto LASIK

Bei bis zu +3 dpt können diese Laserverfahren angewendet werden:

  • LASEK
  • SMART Surf (TransPRK)
  • Bis zu -6 dpt können diese Laser-Verfahren angewendet werden:
  • ReLEx Smile

Besteht allerdings eine starke Hornhautverkrümmung oder ist die Hornhaut sehr dünn, kann das Gewebe nicht abgetragen werden. In diesen Fällen empfiehlt sich der Einsatz einer Linse zum Ausgleich der Fehlsichtigkeit. Dabei stehen uns für die Hornhautverkrümmung spezielle torische (zylindrische) Linsen zur Verfügung, die wie eine Kontaktlinse funktionieren, aber dauerhaft im Auge zusätzlich zur eigenen, natürlichen Linse verbleiben, sogenannte ICL-Linsen. Sie sind bei Bedarf wieder herausnehmbar, nicht spür- oder sichtbar und haben sich als bewährte Alternative zum Augen lasern etabliert. Oder Sie entscheiden sich für einen refraktiven Linsenaustausch (RLA), dabei wird Ihre eigene Linse durch eine torische Hochleistungslinse ausgetauscht, die Ihren Wünschen entspricht.   

Unser Fazit: Vor- und Nachteile des Augenlaserns

Ob Ihre individuelle Fehlsichtigkeit gelasert werden kann und mit welcher Methode, lässt sich nur nach einer eingehenden Augenuntersuchung beantworten. Achten Sie bei Ihrer Entscheidung darauf, ob eine gründliche Voruntersuchung durchgeführt wird.  

Falls Sie für ein Laserverfahren in Frage kommen, sind die angewendeten Methoden häufig Weiterentwicklungen von bereits etablierten Verfahren, die sich in Ihrer Präzision und Sicherheit im Laufe der Jahre deutlich verbessert haben. Zahlreiche Studien und die Erfahrungsberichte der Patienten bestätigen die lebenslange Wirkungsdauer der Behandlung und die Stabilität der Werte. Trotz der technischen Innovationen hängt das Behandlungsergebnis allerdings nicht nur von der Methode, sondern auch von der Erfahrung des Operateurs ab. Auch darauf sollten Sie Wert legen und ruhig nachfragen!

Sollten Sie zu den Patienten gehören, für die das Augenlasern nicht die ideale Lösung ist, müssen Sie sich von Ihrem Traum, ohne Brille zu leben, nicht verabschieden. In der heutigen Augenmedizin gibt es auch für diese Fälle bewährte Alternativen, die durch den Einsatz von Kunstlinsen, Ihren Traum ermöglichen. In unseren Vorgesprächen und aufgrund unserer Voruntersuchungen können wir Ihnen die individuell passende Behandlungsmethode empfehlen.

Hier erfahren Sie mehr zu Sehen ohne Brille

Häufige Fragen

Auch wenn Sie sich ein Leben ohne Brille wünschen, ist die Vorstellung einer Operation am Auge häufig mit Ängsten verbunden. Kann bei der Operation etwas schiefgehen? Könnte ich im Extremfall mein Augenlicht verlieren? Es ist durchaus zutreffend, dass eine Operation am Auge wie jede Operation mit möglichen Risiken verbunden ist. Aus diesem Grunde wird in der Augenchirurgie das sogenannte Eye Tracking System eingesetzt, das sich als wichtiges Kontrollsystem bewährt hat. Dieses System passt sich den Augenbewegungen des Patienten an und steuert den Laser, so dass sich seine Position dementsprechend punktgenau in wenigen Millisekunden verändert. Demnach sorgt Medizintechnik auf höchstem Niveau gepaart mit der Erfahrung des Operateurs nicht nur für mehr Sicherheit während der Operation, sondern auch für ein optimiertes Behandlungsergebnis. Eine Augenlaser-Operation ist sehr komplikationsarm. Die überwältigende Mehrheit der Patienten fragt sich nach dem Eingriff, warum sie diese Entscheidung nicht schon vorher in ihrem Leben getroffen haben. Wir beraten Sie gerne ausführlich über mögliche Komplikationen vor einem Eingriff und nehmen Ihre Ängste ernst.

Wenn Sie sich die Augen lasern lassen, dann ist es eine Entscheidung für das ganze Leben. In sehr seltenen Fällen kann eine Nachbehandlung erforderlich sein, wenn sich Jahre später die Dioptrienzahl minimal ändern sollte.

Es gibt verschiedene Faktoren, die für eine Augenlaser-Behandlung entscheidend sind. Dazu gehört das Alter des Patienten. Die Augen heranwachsender Menschen unterliegen einer ständigen Veränderung. Die Dioptrienzahl sollte allerdings vor einem Lasereingriff über einen längeren Zeitraum stabil sein. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass sich im Alter von 20 Jahren die Dioptrienzahl stabilisiert hat. Ab dem 45. Lebensjahr wiederum tritt bei den meisten Menschen eine sogenannte Altersweitsichtigkeit auf, die eher durch einen Linsenaustausch behoben werden kann. Folglich ist das Zeitfenster für das Augenlasern im Idealfall zwischen dem 20. und dem 45. Lebensjahr optimal gewählt und hat auch die besten Erfolgsaussichten. 

Die Wahl der richtigen Klinik für eine Augenlaser-OP beschäftigt viele Patienten. Aus unserer langjährigen Erfahrung im Bereich der refraktiven Chirurgie können wir Ihnen sagen, dass die Klinik Ihrer Wahl im besten Falle in diesen 5 Punkten gut aufgestellt ist:

  1. ausführliche Voruntersuchung
  2. höchste Qualitätsstandards während des Eingriffs
  3. langjährige Erfahrung der Operateure
  4. zuverlässige Nachsorge
  5. gut durchdachtes Komplikationsmanagement

In unseren ARTEMIS Kliniken bieten wir Ihnen diese Leistungen unter einem Dach und sorgen durch Fort- und Weiterbildung auf höchstem Niveau für eine Qualitätssicherung, die sich sowohl in den Behandlungsergebnissen als auch in der Patientenzufriedenheit niederschlägt. Wir haben uns auf die Korrektur von Sehfehlern auf dem neuesten Stand der Wissenschaft spezialisiert und können auf Augenchirurgen mit überregional anerkannter Expertise zurückgreifen.