Augenringe
ARTEMIS-Magazin informiert

Ratgeber: Augenringe - Ursachen, Behandlung, Unterspritzung & mehr

Augenringe sind dunkle Schatten unter den Augen, die mal stärker, mal weniger auffallend auftreten und von vielen als störend empfunden werden. Was hilft gegen Augenringe? Wie werde ich sie wieder los? Wir erklären Ihnen, wie es dazu kommt und geben Ihnen praktische Tipps, die Sie sofort umsetzen können.
Erfahren Sie in unserem Magazin-Beitrag mehr zu Augenringen - und was Sie dagegen tun können.

Was ist die Ursache für Augenringe?

Durchgemachte Nächte, zu viel Alkohol, zu viele Zigaretten, zu wenig Schlaf… meist ahnt man schon, woher die Augenringe resultieren. Augenringe sind meist die Folge einer Übermüdung. Wir raten Ihnen, die Anzeichen Ihres Körpers ernst zu nehmen und sich eine Zeit der Erholung zu gönnen.

Schlafmangel oder Überanstrengung sind allerdings nicht die einzigen Gründe für die dunklen Augenschatten – auch andere Faktoren können Einfluss nehmen.  

Ursachen für Augenringe im Überblick

  •  Schlafmangel
  • Flüssigkeitsmangel
  • Eisenmangel
  • Alkohol-, Tabak- oder Drogenkonsum
  • Nieren- oder Schilddrüsenerkrankungen
  • Hyperpigmentierung
  • vermehrte UV-Strahlung
  • Veranlagung
  • fortschreitendes Alter
  • Stress

Warum sieht man die dunklen Augenringe so sehr?

Man kann sich natürlich fragen, warum die Mangelerscheinungen ausgerechnet unter den Augen so offensichtlich zu sehen sind. Gerade da ist es für jeden sichtbar und dadurch unangenehm. Dafür gibt es eine einfache Erklärung:

An dieser Stelle des Körpers befindet sich die dünnste Hautpartie und auch das Unterfettgewebe ist sehr dünn. Die unter der zarten Haut liegenden Blutgefäße „scheinen durch“ und sind als Augenringe erkennbar. Wie sehr sie durchscheinen, hängt auch vom Hauttyp und von der allgemeinen Veranlagung ab. Mit zunehmendem Alter kann sich dieser Effekt auch noch verstärken.

In seltenen Fällen liegt eine Überpigmentierung vor, dann verhält es sich anders. Der Hintergrund: Ein Bestandteil unserer Haut sind die sogenannten Melanine, die „Farbstoffe“ der Haut. Je mehr wir davon haben, desto dunkler ist unsere Haut. Wenn an einer Stelle der Haut besonders viele Melanine auftreten, spricht man von einer Hyperpigmentierung. Diese kann sich als Augenring abzeichnen.

Was kann man gegen Augenringe tun? Tipps, die wirklich helfen!

Augenringexperten findet sich im Internet zuhauf. Von Teebeuteln über Gurkenscheiben und kalten Löffeln kann man sich vor Tipps kaum retten. Diese kühlenden Effekte sind ähnlich wie bei der Behandlung von geschwollenen Augen sicherlich guttuend und können kurzfristige Erfolge erzielen. Die Kühlung bewirkt auch, dass sich die Blutgefäße an der gekühlten Stelle zusammenziehen und sie dadurch weniger sichtbar sind. Langfristig gesehen werden diese Maßnahmen aber nichts gegen lästige Augenringe ausrichten können. Auch wenn es mehr Aufwand bedarf, kann man in seinem alltäglichen Leben viel für ein frischeres Hautbild tun:  

  • ausreichend Schlaf und Erholung
  • Alkohol, Nikotin und andere Drogen meiden
  • genügend Flüssigkeitszufuhr
  • ausgewogene Ernährung
  • Schutz vor UV-Strahlung
  • Vermeidung von Stress 

 

Wie kann man Augenringe behandeln?

In der modernen Augenheilkunde können wir Ihnen Behandlungen anbieten, die die unliebsamen Augenringe entfernen, um Ihren lebendigen, frischen Gesichtsausdruck zurückzuerlangen. Die Augenpartie mit Ihrer zarten Haut kann so „aufgepolstert“ werden, dass die Blutgefäße unter der Haut nicht mehr erkennbar sind. Die sogenannte Augenunterspritzung erfolgt zumeist durch die Gabe von Hyaluronsäure.

Was ist Hyaluron?

Hyaluron ist ein körpereigener Stoff mit enormem Potenzial: es kann das 6000-fache seines Eigengewichts an Wasser binden. Im Laufe des Lebens steht dem Körper immer weniger Hyaluron zur Verfügung und die Elastizität lässt deutlich nach. Die Haut wird trockener und schlaffer.

Wie erfolgt die Unterspritzung von Augenringen?

Die Behandlung mit Hyaluron ist ein unkomplizierter, schonender Eingriff. Mit einer ultrafeinen Mikroinjektion wird das Hyaluron unterhalb der Wangenknochen sanft injiziert. Auf Wunsch setzen wir eine Betäubungscreme ein, um den Einstich nicht spürbar zu machen.

Der gewünschte Effekt stellt sich umgehend ein, die Augenpartie wirkt sichtbar frischer und strahlender bei weicheren Konturen.

Ist die Unterspritzung von Augenringen mit Hyaluron sicher?

Da Hyaluronsäure ein vom menschlichen Körper selbst produzierter Stoff ist, wird die Behandlung von den meisten Menschen gut vertragen. Die bewährte Behandlung ist, bei Anwendung durch erfahrene Spezialisten, unkompliziert und sehr schonend für den Körper.

Unser Fazit: Augenringe erfolgreich behandeln

Zunächst raten wir immer dazu, auf Ihren Körper zu hören und ihm die nötige Erholung zu gönnen, die ihm zusteht. Sicherlich werden Sie abgesehen von den verblassenden Augenringen auch andere positive Nebenwirkungen bemerken. Es lohnt sich! 

Falls Sie trotz aller Bemühungen, den Wunsch haben, Ihre Augenringe loszuwerden, kann eine Augenunterspritzung den gewünschten Effekt erzielen.

Wir verhelfen Ihnen gerne zu einem frischeren, vitalerem Aussehen

Hier erfahren Sie mehr zur Augenunterspritzung