ARTEMIS-Magazin informiert

Wie teuer ist eine Gleitsichtbrille?: Kostenfaktoren, Vergleich & Alternativen

In unserer modernen Welt ist es wichtig, ein klares Sehen sowohl in der Nähe als auch in der Ferne zu gewährleisten, um den vielfältigen visuellen Anforderungen des Alltags gerecht zu werden. Gleitsichtbrillen erfüllen genau diese Anforderung und bieten ein stufenloses Seherlebnis über alle Entfernungen. Doch welche Unterschiede gibt es zwischen den Qualitätsoptionen Standard, Komfort und Premium? Wie setzen sich die Kosten für eine gute Gleitsichtbrille zusammen und was macht sie so teuer? Wann lohnt sich die Investition in eine Gleitsichtbrille und für wen sind sie vielleicht doch nicht die optimale Lösung? Und schließlich, welche Alternativen gibt es zu Gleitsichtbrillen und wie sehen die Kosten im Vergleich auf lange Sicht aus? In diesem ausführlichen Leitfaden werfen wir einen genaueren Blick auf diese Fragen, um Ihnen dabei zu helfen, die beste Entscheidung für Ihre Sehbedürfnisse zu treffen.

Gleitsichtbrille: Standard-, Komfort- oder Premiumqualität - Wo liegen die Unterschiede?

In der Welt der Sehhilfen nehmen Gleitsichtbrillen eine besondere Stellung ein. Sie bieten eine bequeme Lösung für Menschen, die sowohl in der Ferne als auch in der Nähe Unterstützung benötigen. Doch wie unterscheiden sich Standard-, Komfort- und Premiumqualität?

Standardgleitsichtbrillen ermöglichen eine gewisse Anpassung an die Sehgewohnheiten des Trägers, können aber dennoch Einschränkungen im Blickfeld aufweisen. Die Kosten für eine Standardgleitsichtbrille bewegen sich in der Regel im unteren Preissegment, was sie zu einer erschwinglichen Option für viele macht.

Die Komfort-Version ist technisch ausgefeilter und bietet ein größeres Sichtfeld. Sie stellt einen Mittelweg zwischen den günstigeren Standardmodellen und den hochpreisigen Premiumversionen dar. Die Anpassungsfähigkeit an den Träger und ein erweitertes Sehfeld rechtfertigen den höheren Preis einer Komfort-Gleitsichtbrille.

Premium-Gleitsichtbrillen bieten die höchste Qualität und das größtmögliche Sichtfeld. Hierbei werden modernste Technologien und Materialien eingesetzt, um die optimale Anpassung an den Träger zu gewährleisten und somit sowohl den Tragekomfort als auch die Sehbedürfnisse des Trägers optimal zu erfüllen.
Eine solche hochwertige Gleitsichtbrille kann teuer sein, doch für viele ist dies eine Investition, die sich auszahlen kann.

Wie viel kostet eine gute Gleitsichtbrille?

Eine gute Gleitsichtbrille kostet oft mehr als eine Standard- oder Einzelstärkenbrille, vor allem aufgrund der komplexen Technologie und des Fertigungsprozesses der Gläser. Die Kosten für eine Gleitsichtbrille können stark variieren, abhängig von Faktoren wie der Qualität der Gläser, der Marke des Gestells und der Art der Beschichtungen, die auf die Gläser aufgebracht werden. Im Durchschnitt können die Kosten für Gleitsichtbrillen zwischen 300 und 1.400 Euro liegen.

Was kosten Gleitsichtgläser im Durchschnitt?

Die Kosten für Gleitsichtgläser können stark variieren, abhängig von der Qualität und der Technologie, die zur Herstellung der Gläser verwendet wird. Einfache Gleitsichtgläser können bereits ab 100 Euro pro Glas erhältlich sein, während hochwertige Gleitsichtgläser mit speziellen Beschichtungen und individueller Anpassung leicht über 500 Euro pro Glas kosten können.

Kostenfaktoren: Was macht eine Gleitsichtbrille so teuer?

Die Kosten einer Gleitsichtbrille spiegeln die Komplexität der verwendeten Technologien und das meisterhafte Handwerk wider, die in der Produktion der Gläser zum Einsatz kommen. Im Gegensatz zu Einstärkengläsern, die nur eine Dioptrienzahl haben, vereinen Gleitsichtgläser mehrere Stärken in einem einzigen Glas, was einen präzisen und technisch anspruchsvollen Herstellungsprozess erfordert und somit ein fließendes Sehen von Nah bis Fern mit mehreren Dioptrienzahlen ermöglicht. 
Zusätzlich sind die Materialien, die für die Herstellung von Gleitsichtbrillen verwendet werden, oft von hoher Qualität und daher kostenintensiv.

Auch die Anpassung an individuelle Sehgewohnheiten und der sorgfältige Schliff machen den Unterschied im Preis. Dazu kommen die Kosten für das Brillengestell, das aus qualitativ hochwertigen Materialien gefertigt, häufig designorientiert und anspruchsvoll ist. Zudem ist auch die Beratung und Anpassung durch einen Augenoptiker oder Optometristen ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor. Hierbei ist ebenfalls zu beachten, dass Gleitsichtbrillen bei einem Online-Optiker etwas günstiger sein können als bei einem Offline-Optiker.

Wann lohnt sich eine Gleitsichtbrille?

Eine Gleitsichtbrille lohnt sich in mehreren Situationen und bietet insbesondere denjenigen einen erheblichen Mehrwert, die sowohl eine Fern- als auch eine Nahsichtkorrektur benötigen. Mit dem Alter verliert das menschliche Auge häufig seine Fähigkeit, sich auf verschiedene Entfernungen zu fokussieren, ein Zustand, der als Presbyopie bekannt ist. Eine Gleitsichtbrille kann diese Probleme durch ihre spezielle Konstruktion komprimieren, die es ermöglicht, auf unterschiedliche Entfernungen scharf zu sehen, ohne die Brille wechseln zu müssen.

Insbesondere für Personen, die im Beruf oder in der Freizeit häufig wechselnde Sehanforderungen haben, wie zum Beispiel das Lesen von Dokumenten und gleichzeitig das Beobachten von Aktivitäten in der Ferne, kann eine Gleitsichtbrille eine wertvolle Hilfe sein. Sie vereinfacht das tägliche Leben, indem sie den ständigen Wechsel zwischen Lese- und Fernbrille überflüssig macht und erhöht sowohl den Komfort als auch die Flexibilität beim Sehen.

leben ohne brille tb 02

Infoabend Augenlasern: Jetzt kostenlos anmelden!


Lernen Sie die Möglichkeiten des Augenlaserns kennen und erhalten Sie Antworten auf all Ihre Fragen direkt von unseren Experten!

Weiter zur Anmeldung

Was ist besser - Gleitsichtbrille oder 2 Brillen?

Ob eine Gleitsichtbrille oder zwei separate Brillen besser sind, ist eine Frage, die stark von den individuellen Bedürfnissen und Vorlieben des Einzelnen abhängt. Eine Gleitsichtbrille bietet den klaren Vorteil der Bequemlichkeit und Flexibilität. Sie ermöglicht es dem Träger, sowohl in der Nähe als auch in der Ferne klar zu sehen, ohne ständig die Brille wechseln zu müssen.

Allerdings kann die Anpassung an eine Gleitsichtbrille für einige Menschen herausfordernd sein, insbesondere für diejenigen, die sehr spezifische oder stark unterschiedliche Sehbedürfnisse haben. Die Verwendung von zwei Brillen - eine für die Nähe und eine für die Ferne - kann in solchen Fällen eine bessere Lösung sein. Es ist auch zu bedenken, dass einige Menschen Schwierigkeiten haben, sich an die Zonen unterschiedlicher Schärfe in Gleitsichtbrillen zu gewöhnen.

Lebensdauer: Wie lange sollte eine Gleitsichtbrille halten?

Die Lebensdauer einer Gleitsichtbrille kann stark variieren und hängt von vielen Faktoren ab, darunter die Qualität der Gläser und des Gestells, die Pflege der Brille und die individuellen Sehbedürfnisse des Trägers. Im Durchschnitt kann man jedoch erwarten, dass eine gut gepflegte Gleitsichtbrille zwischen ein bis drei Jahren hält.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Sehstärke mit der Zeit variieren kann, insbesondere bei älteren Erwachsenen und bei Menschen mit bestimmten Augenerkrankungen. Daher sollte man seine Augen regelmäßig untersuchen lassen, um sicherzustellen, dass die Gleitsichtbrille noch den aktuellen Sehbedürfnissen entspricht.

Wer sollte keine Gleitsichtbrille tragen?

Obwohl Gleitsichtbrillen eine hervorragende Lösung für das altersbedingte Nachlassen der Sehkraft (Presbyopie) sind, sind sie nicht für jeden geeignet. Personen mit bestimmten Augenerkrankungen, wie fortgeschrittenem Grauen Star oder Makuladegeneration, können mit Gleitsichtgläsern Schwierigkeiten haben.

Ebenso kann es Personen, die eine hohe Präzision in ihrer Nah- oder Fernsicht benötigen, wie Handwerker, Künstler oder Menschen, die präzise visuelle Tätigkeiten ausführen, vor Herausforderungen stellen, sich an Gleitsichtgläser anzupassen. Der Übergang zwischen den verschiedenen Schärfenbereichen kann zu Unsicherheiten führen und die Präzision beeinträchtigen.

Außerdem benötigen Gleitsichtbrillen eine gewisse Eingewöhnungszeit, da das Gehirn lernen muss, mit den verschiedenen Sehbereichen der Brille umzugehen. Menschen, die Schwierigkeiten haben, sich an neue visuelle Wahrnehmungen anzupassen, könnten mit einer Gleitsichtbrille auf Hürden treffen. In diesen Fällen können andere Sehhilfen oder Korrekturverfahren besser geeignet sein.

Was sind die Alternativen zur Gleitsichtbrille? - Analyse der langfristigen Kostenvergleiche

Alternative Optionen zu Gleitsichtbrillen können Kontaktlinsen oder auch implantierte Kontaktlinsen sein. Diese bieten den Vorteil, dass sie dauerhaft im Auge verbleiben und kein ständiges Auf- und Absetzen wie bei einer Brille erforderlich ist. Die Kosten für implantierbare Kontaktlinsen sind einmalig zwar deutlich höher als die für eine Gleitsichtbrille, auf die Dauer der Jahre betrachtet, kann dies allerdings eine kostengünstigere Option darstellen.

Eine weitere Lösung kann eine Bifokalbrille sein, die als Zweistärkenbrille bekannt ist und zwei verschiedene optische Korrekturzonen bietet - eine für die Ferne und eine für die Nähe. Sie wird vor allem von Menschen getragen, die sowohl weitsichtig als auch kurzsichtig sind und Schwierigkeiten haben, auf verschiedene Entfernungen zu fokussieren. Anders als eine Gleitsichtbrille, die einen nahtlosen Übergang zwischen mehreren Korrekturbereichen bietet, ist bei der Bifokalbrille dieser Bereich durch eine sichtbare Linie gekennzeichnet, die die beiden unterschiedlichen Sehbereiche voneinander trennt. Durch die unsichtbare Trennlinie bieten Gleitsichtbrillen allerdings ein natürlicheres Seherlebnis und werden als ästhetisch ansprechender wahrgenommen.

Eine Augenlaserbehandlung eröffnet als ansprechende Alternative zur Gleitsichtbrille ebenfalls neue Perspektiven für klare Sicht, die sich in den letzten Jahren als effektive Methode zur dauerhaften Sehkorrektur erwies. Betrachtet man die Kosten auf die Jahre gerechnet, so kann eine anfänglich teurere Augenlaserbehandlung auf lange Sicht kosteneffizienter sein. Eine Laserbehandlung bei den ARTEMIS Augenkliniken ist bereits ab 990 Euro pro Auge möglich, je nach Art und Umfang der Behandlung. Setzt man dies in Relation zu den Kosten für mehrere Gleitsichtbrillen, die im Laufe der Jahre anfallen können, kann eine Laserbehandlung auf lange Sicht finanziell attraktiver sein. Bei einem angenommenen Preis von 600 bis 800 Euro für eine hochwertige Gleitsichtbrille und einer durchschnittlichen Nutzungsdauer von 2 Jahren, übersteigen die Kosten für neue Brillen schnell die einmaligen Kosten für eine Augenlaserbehandlung. Zudem bietet die Laserbehandlung den Vorteil eines Lebens ohne Brille, was in vielerlei Hinsicht einen erheblichen Gewinn an Lebensqualität bedeuten kann.

Augenlasern – mehr Lebensqualität ohne Brille

In unseren Augenlaserzentren der ARTEMIS Augenkliniken behandeln unsere mehrfach ausgezeichneten Fachärzte Ihre Fehlsichtigkeit mit modernster Technik und neuesten Methoden wie Femto-LASIK, Contoura Vision, Blended Vision, LASIK Xtra, Trans PRK, InnovEyes.

Was unterscheidet uns von reinen Laserkliniken?
In unseren Laserzentren bieten wir das gesamte Spektrum konservativer und operativer Augenheilkunde an. Wenn Sie einen professionellen Augenarzt suchen, sind Sie bei uns in den besten Händen. Das gilt ebenso für eine anstehende Augenoperation, wie auch für Ihren Wunsch nach einem Leben ohne Brille.

Möglichkeiten für Ihr Leben ohne Brille
Wir lasern Ihre Augen mit Geräten der neuesten Generation – schonend, präzise und effizient. Linsenimplantate wie die Visian ICL sind eine hervorragende Alternative bei mittlerer und hoher Kurzsichtigkeit. Bei starker Weitsichtigkeit und altersbedingter Nahsehschwäche können wir einen refraktiven Linsenaustausch mit multifokalen Linsen anbieten und Ihnen zu einem Leben ohne Brile verhelfen. Vertrauen Sie unseren mehrfach ausgezeichneten Fachärzten, denn Ihre Augen liegen uns am Herzen.

Ihre Fragen - unsere Antworten zur Laser- und Linsenchirurgie

Die Kosten für das Augenlasern sind von der Operationsmethode, der Beschaffenheit Ihrer Augen und weiteren Faktoren abhängig. Bereits unter 1000,- € Kosten pro Auge können wir Ihre Augen in unseren Augenlaserzentren mit der Trans-PRK lasern. Die schonendste und effektivste Lasermethode Femto-LASIK ist bereits für 1.995,- € Kosten pro Auge möglich.

Bei einer Augenlaser-OP wird die Hornaut mittels Femto-Sekundenlaser so weit abgetragen, bis die Brechkraft für ein scharfes Sehen optimiert ist. Das gilt für alle Entfernungen, denn die Adaption auf die Nähe und die Ferne übernimmt die körpereigene Linse ähnlich einem verstellbaren Kamera-Objektiv. Bei zunehmendem Alter reduziert sich die Akkomodationsfähigkeit der Linse. Das nennt man Alterssichtigkeit. Sie merken das beim Lesen oder beim Blick auf Ihr Handy. Die Arme dabei werden länger und länger. Diese stellt sich meist zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr ein. Hier ist dann unabhängig von einer vorherigen Augenlaserbehandlung möglicherweise eine Lesebrille erforderlich. Sofern aufgrund des Alters oder der Beschaffenheit der Augen keine Laser-OP möglich ist, bieten wir in unseren Augenzentren mit intraokularen Linsen alternative Verfahren zur vollständigen Brillenunabhängigkeit an.

Wenn Sie auf Ihre Brille verzichten möchten und bereits altersweitsichtig sind, bieten intraokulare Linsen eine exzellente und bewährte Alternative zum Augenlasern. Das Verfahren wird auch als Refraktiver Linsenaustausch oder Refractive Lens Exchange  (RLE oder RLA) bezeichnet. Dabei wird die körpereigene Linse durch eine künstliche Linse ausgetauscht. Mittels sogenannter multifokaler Linsen sehen Sie in der Nähe, in der mittleren Distanz und auch in der Ferne  scharf – ganz ohne Brille.  Der große Vorteil dieses Verfahenst ist, dass Sie im Alter keinen Grauen Star mehr bekommen, denn die neue künstliche Linse ermöglicht Ihnen klare und scharfe Sicht - ein Leben lang. Junge Menschen, die aufgrund einer zu dünnen Hornhaut oder einer starken Fehlsichtigkeit nicht für eine Augenlaserbehandlung geeignet sind, bieten Phake intraokulare Linsen (ICL) die perfekte Alternative zum Laser. Dabei wird eine künstliche Linse vor die körpereigene Linse gesetzt und unterstützt diese. Ähnlich einer Kontaktlinse korrigiert die ICL die Fehlsichtgkeit, sodass Sie keine Brille mehr benötigen. Das Besondere an diesem Verfahren ist, dass es reversibel ist. Im Alter lässt sich die Linse problemlos entfernen - etwa dann, wenn eine Opoeration zur Behandlung des Grauen Stars ansteht.

Leben ohne Brille: Infoabende Augenlasern und Onlinetermine zur refraktiven Beratung

Sie möchten ohne Brille sehen? Dann kommen Sie zu unserem Infoabend. Ob Augenlasern oder Linsentausch – in unseren Augenlaserzentren informieren wir Sie zu allen Verfahren der refraktiven Chirurgie. Oder vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin. Gemeinsam gehen wir mit Ihnen den Weg zu Ihrem Leben ohne Brille.

Anmeldung zum kostenfreien Infoabend

Terminanmeldung

Die folgenden Angaben werden für den Fall verwendet, dass eine Infoveranstaltung schon ausgebucht ist, verschoben oder kurzfristig abgesagt werden muss.

Kontaktdaten

* Pflichtfelder