Lederhautentzündung (Skleritis)
ARTEMIS-Magazin informiert

Lederhautentzündung: Ein umfassender Überblick über Ursachen, Symptome, Behandlung & Vorbeugung der Skleritis

Wenn Sie über ein ständiges Gefühl von Rötung oder Störung in den Augen klagen, könnte es sich um eine Lederhautentzündung handeln, auch bekannt als Skleritis. Dieser Umstand ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch auf schwerwiegende Augenprobleme hinweisen. In diesem Artikel betrachten wir die Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten.

Lesen Sie jetzt weiter und erhalten Sie einen vollständigen Überblick über die Lederhautentzündung als Erkrankung des Auges.

Was ist eine Lederhautentzündung (Skleritis)?

Die Skleritis bezeichnet eine Entzündung der Lederhaut – der weißen, dichten Außenschicht des Augapfels, die als Sclera bekannt ist. Die Erkrankung ist durch eine deutlich oder diffus auftretende Rötung des betroffenen Auges gekennzeichnet und geht häufig mit starken Schmerzen einher. Die Lederhautentzündung kann verschiedene Teile des Auges betreffen und wird, je nachdem, welche Teile spezifisch betroffen sind, in verschiedene Typen eingeteilt. Da dieser Zustand potenziell das Sehvermögen beeinträchtigen kann, ist es wichtig, ärztliche Hilfe frühzeitig in Anspruch zu nehmen.

Die Ursachen der Lederhautentzündung: Warum entsteht Skleritis?

Viele Faktoren können eine Skleritis auslösen, einige davon sind direkt mit dem Auge verbunden, während andere systemische Ursachen haben. Infektionen durch Viren, Bakterien oder Pilze können entzündliche Reaktionen in der Sclera hervorrufen. Ebenfalls sind systemische Autoimmunerkrankungen, wie Rheumatoide Arthritis oder Lupus, bekannte Verursacher dieser Augenerkrankung. Darüber hinaus kann eine Skleritis als Folge einer Verletzung oder durch langfristige Anwendung bestimmter Medikamente entstehen.

Hier ein Überblick über die möglichen Ursachen der Skleritis:

  • bakterielle oder virale Infektionen
  • Pilzinfektionen
  • Rheumatoide Arthritis
  • Systemischer Lupus erythematodes
  • Verletzungen des Auges
  • langfristiger Gebrauch von Medikamenten, die die Augen beeinträchtigen
  • Vaskulitis, eine Entzündung der Blutgefäße
  • Gicht

Der mögliche Zusammenhang zwischen Skleritis und anderen Augenentzündungen

Skleritis wird oft im Zusammenhang mit anderen Augenerkrankungen diagnostiziert, wie der Uveitis – einer Entzündung der mittleren Schicht des Auges – oder der Keratitis, einer Entzündung der Hornhaut. Diese Verbindung ist entscheidend, denn sie kann auf eine gemeinsame pathologische Ursache hinweisen oder darauf, dass eine primäre Augenerkrankung eine sekundäre Entzündungsreaktion in anderen Teilen des Auges hervorruft. Die korrekte Diagnose dieser Zusammenhänge ist für die effektive Behandlung von Skleritis von Bedeutung.

Symptome einer Entzündung der Lederhaut

Wenn Sie Symptome wie eine intensive Rötung, Schwellung und anhaltende Schmerzen in Ihrem Auge bemerken, könnte dies auf eine Lederhautentzündung hindeuten. Diese Symptome sind häufig begleitet von einer erhöhten Lichtempfindlichkeit und einem Brennen oder Juckreiz, welche das Gefühl vermitteln, als wäre ein Fremdkörper im Auge. In einigen Fällen können Sie auch Sehstörungen wie verschwommenes Sehen oder den Verlust des Sichtfeldes erleben. 

Dies sind die häufigsten Symptome, auf die Sie achten sollten:

  • starke Rötung des Auges
  • Schmerzen, die sich mit Bewegung des Auges verschlimmern können
  • Schwellung oder Verdickung der Sclera
  • Empfindlichkeit gegenüber Licht
  • Tränenfluss
  • Brennen oder Juckreiz im Auge
  • verschwommenes Sehen oder Sehstörungen

Wie unterscheidet sich eine Skleritis von anderen Augenproblemen?

Es ist wichtig, die Anzeichen einer Skleritis von denen anderer Augenprobleme zu unterscheiden, damit Sie die richtige Diagnose und Behandlung erhalten können. Anders als bei einer Bindehautentzündung, die ebenfalls rote Augen verursacht, ist die Rötung bei Skleritis in der Regel tiefer und geht mit einem intensiven, tiefen Schmerz einher. Trockene Augen werden häufig durch ein Gefühl von Sand im Auge charakterisiert und führen selten zu der tiefroten Verfärbung oder den erheblichen Schmerzen, die für Skleritis typisch sind. Zudem wirkt sich Skleritis manchmal direkt auf Ihr Sehvermögen aus, ein Symptom, das bei einfachen Bindehautentzündungen oder trockenen Augen in der Regel nicht auftritt.

Verschiedene Diagnosemethoden bei Verdacht auf Skleritis

Bei Verdacht auf eine Skleritis ist eine sorgfältige ärztliche Untersuchung entscheidend, um die korrekte Diagnose zu stellen und somit eine effektive Behandlung zu ermöglichen. 

Der Augenarzt wird eine umfassende Anamnese erheben und möglicherweise folgende diagnostische Schritte vorschlagen und durchführen:

  • sorgfältige Untersuchung der Augen, einschließlich Tests auf Druckempfindlichkeit der Sclera
  • verschiedene Blutuntersuchungen zur Feststellung systemischer Erkrankungen
  • bildgebende Verfahren wie Ultraschall oder MRT, um tiefere Augenschichten zu inspizieren
  • Spaltlampenuntersuchung zur genauen Beurteilung der vorderen Augenstrukturen
  • In seltenen Fällen wird eine Biopsie der Sclera durchgeführt, um die Ursache der Entzündung zu bestimmen.

Diese Methoden sind entscheidend, um andere Augenkrankheiten auszuschließen und die für Skleritis spezifische Entzündung festzustellen.

Behandlungsoptionen bei Lederhautentzündung

Die Behandlung der Skleritis hängt von der zugrunde liegenden Ursache sowie von der Schwere der Erkrankung ab. Ziel ist es, die Entzündung zu reduzieren, Schmerzen zu lindern und das Sehvermögen zu bewahren. Lokale oder systemische medikamentöse Therapien sind dabei die gängigsten Ansätze. Der Augenarzt kann entzündungshemmende Medikamente wie nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) verschreiben, um die Entzündung und Schmerzen zu kontrollieren. Bei schwereren Formen kann die Behandlung auch den Einsatz von Immunsuppressiva erforderlich machen, um eine übermäßige Immunreaktion zu unterdrücken. In bestimmten Fällen, insbesondere wenn eine Infektion die Ursache der Skleritis ist, können Antibiotika oder antivirale Mittel Teil der Behandlung sein.

Medikamentöse Therapie bei Skleritis

Bei der medikamentösen Behandlung von Skleritis wird oft auf Kortikosteroide zurückgegriffen. Diese stark entzündungshemmenden Medikamente können lokal als Augentropfen oder systemisch in Form von Tabletten verabreicht werden. In Fällen, in denen Skleritis durch Autoimmunerkrankungen verursacht wird, können auch Immunsuppressiva wie Methotrexat oder Azathioprin verwendet werden, um die Krankheitsaktivität zu kontrollieren. Die genauen Medikationen und Behandlungsschemata werden individuell angepasst, je nachdem, welche weiteren Gesundheitskonditionen des Patienten zu berücksichtigen sind und wie schwer die Skleritis ausgeprägt ist.

Chirurgische Eingriffe und ihre Rolle bei schweren Fällen

In seltenen, fortgeschrittenen Fällen, bei denen die Strukturen des Auges ernsthaft bedroht sind oder medikamentöse Therapien nicht den gewünschten Erfolg bringen, können chirurgische Eingriffe notwendig sein. Diese können von minimal-invasiven Verfahren zur Entfernung von Entzündungsgewebe bis hin zu komplexeren Operationen reichen, wie beispielsweise der Ersetzung eines Teils der Sclera mit einem Transplantat. Chirurgische Interventionen bei Skleritis werden unter Beachtung der individuellen Situation des Patienten und nur nach gründlicher Abwägung aller Risiken und Nutzen durchgeführt. Das Ziel besteht darin, die Sehfähigkeit zu erhalten und weitere Schäden am Auge zu verhindern.

Präventive Maßnahmen und der Umgang mit einer Lederhautentzündung

Für die langfristige Bewältigung einer Skleritis und die Vorbeugung neuer Entzündungen ist eine proaktive Einstellung entscheidend. Hierbei spielen sowohl Lebensstiländerungen als auch medizinische Vorsorgemaßnahmen eine Rolle. 

Zur Erläuterung einige Beispiele: 

  • regelmäßige, vom Arzt verordnete Medikamenteneinnahme, um Entzündungen zu kontrollieren
  • engmaschige medizinische Überwachung bei bekannten systemischen Erkrankungen
  • Schutz der Augen vor Verletzungen und schädlichen Umwelteinflüssen
  • Stressmanagement, da Stress Entzündungen verstärken kann
  • gesunde Ernährung und Rauchverzicht zur Unterstützung des Immunsystems
  • regelmäßige Nachkontrollen beim Augenarzt, um Veränderungen frühzeitig zu erkennen

Durch solche Präventionsmaßnahmen und einen effektiven Umgang mit der Augenerkrankung können die Häufigkeit und Schwere von Skleritis-Schüben reduziert werden.

Die Bedeutung regelmäßiger Augenuntersuchungen

Um eine Erkrankung wie Skleritis frühzeitig erkennen und behandeln zu können, sind regelmäßige Augenuntersuchungen unerlässlich. Sie ermöglichen es dem Augenarzt, erste Anzeichen einer Entzündung zu entdecken, bevor ernsthafte Symptome entwickelt werden. Insbesondere wenn man bereits unter Bedingungen leidet, die das Risiko einer Skleritis erhöhen, können regelmäßige Kontrollen dazu beitragen, die Augengesundheit zu bewahren und das Sehvermögen zu schützen.

Moderne Behandlungsmöglichkeiten in den Artemis-Kliniken

Die Artemis-Kliniken bieten fortschrittliche Behandlungsoptionen für Skleritis und andere Augenerkrankungen. Mit dem Einsatz modernster Technologien und Therapiemethoden sind unsere Kliniken an der Spitze der medizinischen Versorgung. Die Fachärzte der Artemis-Kliniken setzen auf individuell zugeschnittene Behandlungspläne, einschließlich innovativer Medikamente und Operationstechniken. Aufgrund der Expertise unserer Spezialisten können wir Ihnen eine Behandlung bieten, die auf dem neuesten Stand der medizinischen Forschung und Technologie basiert, um die besten Ergebnisse für Ihre Augengesundheit zu erzielen.

Fazit: Eine frühe Diagnose und Behandlung der Skleritis sind entscheidend

Die frühzeitige Erkennung und schnelle Behandlung einer Skleritis spielen eine entscheidende Rolle für den Erhalt des Sehvermögens und die Vermeidung langfristiger Schäden am Auge. Regelmäßige Augenuntersuchungen, das Wissen um Symptome und Ursachen sowie das Verständnis für verfügbare Behandlungsoptionen sind essenziell. Das frühzeitige Erkennen von Warnzeichen und der umgehende Gang zum Augenarzt können entscheidend für einen positiven Behandlungsausgang sein. Nehmen Sie Ihre Augengesundheit ernst und handeln Sie proaktiv zum Schutz Ihres wertvollen Sehvermögens.