Sehnerv
ARTEMIS-Magazin informiert

Der Sehnerv im Überblick: Erklärung, Funktion, Erkrankung & Behandlung

Von der Funktion über die Bedeutung für das Sehvermögen bis hin zu möglichen Erkrankungen und den Behandlungsmöglichkeiten: In diesem Ratgeber finden Sie alles, was Sie über den Sehnerv wissen sollten. Die Themen für Sie im Schnellüberblick:

Was ist der Sehnerv?

Der Sehnerv, auch Nervus opticus genannt, ist ein Gebilde bestehend aus etwa einer Million Nervenfasern. Er ist verantwortlich für die Übertragung von visuellen Reizen vom Auge zum Gehirn, wo diese anschließend verarbeitet und interpretiert werden.

Wo verläuft der Sehnerv?

Der Sehnerv ist etwa vier bis fünf Zentimeter lang und erstreckt sich vom Auge bis zum Gehirn. Genauer gesagt verläuft er von der Netzhaut im Auge, wo er die visuellen Reize aufnimmt, über den Augapfel und durch den knöchernen Sehnervenkanal. Von dort aus führt der Sehnerv in den visuellen Cortex, der Teil der Großhirnrinde ist. Dieser ist zuständig für die Verarbeitung und Interpretation von visuellen Reizen.

Wie funktioniert der Sehnerv des Auges?

Sowohl das Auge als auch das Gehirn sind sehr komplexe Organe. Nur wenn sie richtig interagieren, können sie ihre Funktion im Sehprozess korrekt ausführen. Der Sehnerv, der wie eine Art Brücke zwischen den beiden Organen fungiert, spielt für die Art und Weise, wie wir die Welt sehen, eine wichtige Rolle.

Die Funktion des Sehnervs besteht in erster Linie darin, die auf die Netzhaut treffenden elektrischen Impulse zum Sehzentrum in der Großhirnrinde weiterzuleiten. Dort werden die Informationen zu einem Bild verarbeitet, was dazu führt, dass wir unsere Umgebung mit den Augen sehen können. Darüber hinaus ist der Sehnerv auch am Pupillenreflex beteiligt.

Was passiert, wenn der Sehnerv geschädigt ist?

Die Beschwerden, die bei einer Erkrankung des Sehnervs auftreten können, hängen von der Art der Erkrankung und dem Ausmaß der Schädigung ab. Mögliche Beschwerden sind:

  • Sehstörungen: Ein Schaden am Sehnerv kann zu Sehstörungen führen, die sich in Form von verschwommenem Sehen, Doppeltsehen, Ausfällen im Gesichtsfeld oder Farbsehstörungen äußern können. Im schlimmsten Fall kann eine Erkrankung des Sehnervs zur Erblindung führen.
  • Schmerzen im Auge: Eine Erkrankung des Sehnervs, wie zum Beispiel eine Sehnervenentzündung (Optikusneuritis), kann mit Schmerzen im Auge einhergehen. Die Schmerzen können unterschiedlich stark sein und auch in anderen Teilen des Gesichts wahrgenommen werden.
  • Müdigkeit der Augen: Eine Schädigung des Sehnervs kann auch dazu führen, dass das Auge anstrengender arbeiten muss, um die visuellen Reize zu verarbeiten. Das kann zu Müdigkeit und Schmerzen in den Augen führen.
  • Kopfschmerzen: Einige Erkrankungen des Sehnervs können zu Kopfschmerzen führen. Auch hier können die Schmerzen unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

Wichtig: Sehstörungen oder Augenschmerzen können zahlreiche Ursachen haben. Deshalb ist es ratsam, schnellstmöglich einen Arzt aufzusuchen.

 

Wie können Erkrankungen des Sehnervs behandelt werden?

Die Behandlung von Schäden am Sehnerv hängt immer von der Ursache ab. Eine Operation kann in manchen Fällen dazu beitragen, eine Erkrankung des Sehnervs zu behandeln. Ein Beispiel ist das Glaukom. Ein Glaukom, auch Grüner Star genannt, ist eine Erkrankung des Auges, die durch einen erhöhten Augeninnendruck verursacht wird. Dieser Druck kann zu Schädigungen am Sehnerv und zu Sehstörungen führen. Eine Operation, bei der der Augeninnendruck verringert wird, kann helfen, den Sehnerv zu schützen und somit das Sehvermögen zu erhalten.

Was sind die Behandlungsmöglichkeiten?