magazin traenende und verklebte augen bei baby 01
ARTEMIS-Magazin informiert

Tipps gegen verklebte Augen bei Babys: Ursachen & Hilfe

In den ersten Lebensmonaten kommt es häufig vor, dass Babys verklebte, tränenden Augen haben. Wir erklären Ihnen wie es dazu kommt und geben Ihnen praktische Tipps vom Augenarzt, die Sie sofort umsetzen können.
Erfahren Sie in unserem Magazin-Beitrag mehr zu verklebten Babyaugen.

Warum ist das Babyauge verklebt?

Falls Sie bei Ihrem Neugeborenen verklebte Augen bemerken, müssen Sie sich keine Sorgen machen. In den ersten Lebensmonaten tritt dieses Problem häufig auf, da die Tränenwege in diesem Stadium noch sehr fein und zart sind. Dadurch entstehen Verengungen oder Verstopfungen. Sobald die Tränenflüssigkeit nicht abfließen kann und sich staut, kommt es schnell zu Entzündungen am Auge. In anderen Fällen kann auch eine Bindehautentzündung zu verklebten Babyaugen führen, die bakteriell oder virusbedingt auftritt. 

Was kann die Ursache für verstopfte Tränendrüsen sein?

Verantwortlich für die verstopften Tränendrüsen ist meist eine angeborene Tränenwegsverengung (-stenose). Ein feines Häutchen zwischen dem Tränen-Nasen-Gang und der Nase, die sogenannte Hasnersche Klappe, kann für die Blockade sorgen. Bildet sie sich nicht wie vorgesehen zurück, fließt die Tränenflüssigkeit nicht ab und Entzündungen sind die Folge. 

Wie entsteht eine Bindehautentzündung bei Babys?

Die Bindehaut, eine dünne Hautschicht, die den sichtbaren Teil des Augapfels schützt, kann sich durch Krankheitserreger wie Viren oder Bakterien entzünden. Ihr Baby hat bei einer Bindehautentzündung meistens folgende Symptome:

  • verklebte, verkrustete Augen
  • gelben Ausfluss
  • und gerötete Augen

Bei einer Virusinfektion kommen häufig noch weitere Symptome wie Schnupfen, Husten usw. hinzu.

Was kann bei verklebten Babyaugen helfen? 

Das Wichtigste bei verklebten Augen ist die Hygiene. Deswegen möchten wir Ihnen kleinschrittig erklären, wie Sie die Augen Ihres Babys sanft und effektiv reinigen können:

  1. Bitte waschen Sie sich vor und nach der Lidpflege gründlich Ihre Hände.
  2. Befeuchten Sie ein Wattestäbchen in abgekochtes, abgekühltes Wasser und wischen Sie damit über die geschlossenen Augen Ihres Babys.
  3. Beachten Sie dabei bitte, dass Sie an der Lid-Innenseite des Auges anfangen und vorsichtig nach außen wischen.
  4. Für das andere Auge sollten Sie ein frisches Wattestäbchen nutzen.

Zusätzlich dazu raten wir Ihnen, insbesondere bei einer Tränenwegsverengung, noch eine sanfte Massage anzuwenden. Streichen Sie möglichst sanft mit der Fingerkuppe Ihres Zeigefingers oder Ihres kleinen Fingers vom Lidwinkel Richtung Nase. Das können Sie zwei- bis viermal täglich anwenden.

Verklebte Augen bei Babys: Wann sollte man zum Arzt gehen?

Sollte Ihr Baby verklebte Augen haben, aber der Augapfel gesund aussehen, dann können Sie die Augenlider reinigen und zunächst abwarten, ob sich die Entzündung zurückbildet. Bei den folgenden Symptomen raten wir Ihnen allerdings einen Arzt aufsuchen:

  • verklebte Augen mit gelbem oder grünem Ausfluss
  • gerötete oder geschwollene Augen
  • Ihr Baby öffnet ungern die Augen und fühlt sich geblendet

Die Behandlung hängt von der Ausprägung der Entzündung und von der Ursache ab. Entzündungshemmende Augensalben- oder tropfen sorgen in der Regel für eine schnellere Linderung der Beschwerden.

Unser Fazit: Verklebte Babyaugen

In den meisten Fällen verschwindet die Augenentzündung entweder ohne weitere Maßnahmen oder nachdem die Augen sorgfältig gereinigt wurden. Falls Sie sich unsicher fühlen oder sich die Symptome verschlimmern, sollten Sie in jedem Fall einen Arzt aufsuchen. Auch falls nach dem ersten Lebensjahr weiterhin eine Tränenwegsverengung (-stenose) vorliegt, überprüft der Augenarzt, ob ein chirurgischer Eingriff erforderlich ist.

 

Hier erfahren Sie mehr zur Tränenwegchirurgie